Lößnitzstraße 14 – Hotspot der Kreativität in Dresden

IMG_1757

Ein Aufruf zur gemeinsamen Gestaltung fand am Freitag, dem 12. September auf der der Lößnitzstraße 14 statt. Die Initiative LÖ14 lud einen kleinen Kreis von Akteuren, Multiplikatoren und Mitarbeiter der Verwaltung zu einem Vortrag von Andreas Krüger ein. Als Geschäftsführer der Belius Stiftung Berlin stellte er gelungene Best-Practice Beispiele aus verträglicher Stadtgestaltung und kluger Wirtschaft vor, um über mögliche Adaptionen auf dem Areal der Lößnitzstraße 14 nachzudenken.

Die Belius Stiftung ist ein Zusammenschluss von Experten, die Standorte, Objekte und Nutzungskonzepte für innerstädtische Räume entwickeln. Dabei beraten sie nicht nur Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Kultur sondern vermitteln auch zwischen Investoren, Nutzern, Anwohnern u.v.m.

Ihr Ziel ist es Orte zu bauen an denen Zusammenwirken stattfinden kann und somit sinnhafte verträgliche Stadtraumgestaltung zusammen mit kluger Wirtschaftlichkeit einhergeht.

Anhand des Beispiels Aufbauhaus am Berliner Moritzplatz erklärte Krüger die Nachhaltigkeit zu schaffen über Schnittstellen zwischen Kreativwirtschaft, Stadtentwicklung und Innovationsformaten. In seinem Vortrag ging Krüger vor allem auf die räumlichen Voraussetzungen für eine zukunftsgerechte, wirtschaftliche, alltagstaugliche und gemeinwesenfördernde Stadt ein. Hier geht es vor allem um das Zusammenführen von Akteuren und der daraus entstehenden Wertschöpfung durch eben diese unerwarteten Begegnungen.

Mit seinen weitreichenden Erfahrungen in Bezug auf die Schaffung kreativer Räume und Räume für die Kreativwirtschaft versucht er ein Verständnis für die Notwendigkeit der Existenz solcher Quartiere zu vermitteln. Hierbei spielen Schlagworte wie eine neue Liegenschaftspolitik seitens der Stadt, sowie ein temporäres Vergabemoratorium eine tragende Rolle.

Die drängende Frage, die im Zuge des Vortrages immer wieder mitschwang – Wie lässt sich ein Dresdner Hotspot der Kreativität auf der Lößnitzstraße 14 adaptieren? Und wie kann eine sinnhafte verträgliche Stadtraumgestaltung inklusive „kluger Wirtschaft“ auf diesem Areal aussehen?

Hierfür sind die Akteure gerade dabei diverse Nutzungskonzepte zu entwickeln. Es werden fachliches Know-how, Erfahrung, Zeit und finanzielle Mittel benötigt. InteressentInnen kontaktieren bitte die Initative LÖ14.
logo-orange-e1399629052581

Was hat eigentlich die Kulturpolitik mit der Kultur- und Kreativwirtschaft zu tun?

  Dieser Frage stellte sich vom 12. bis 14. September 2014 das Kulturpolitische Forum Tutzing. Veranstaltet von der Kulturpolitischen Gesellschaft, dem Stadtkulturnetzwerk Bayerischer Städte, dem Deutschen und Bayerischen Städtetag sowie dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München... Mehr

Was hat eigentlich die Kulturpolitik mit der Kultur- und Kreativwirtschaft zu tun?

Deutschlandweites Treffen von Netzwerken der Kultur- und Kreativwirtschaft

Presseinformation Deutschlandweites Treffen von Netzwerken der Kultur- und Kreativwirtschaft in Leipzig – Akteure planen engere Zusammenarbeit auf Bundesebene. Dresden, (22.09.2014). bereits zum vierten Mal trafen sich am 19.09 und 20.09.2014 Netzwerke und Initiativen von Akteuren aus der... Mehr

Deutschlandweites Treffen von Netzwerken der Kultur- und Kreativwirtschaft

Wir gratulieren Voland & Quist

Unser Verbandsmitglied der Verlag Voland & Quist feiert sein zehn jähriges Jubiläum. Voland & Quist wurde im Oktober 2004 mit Sitz in Dresden und in Leipzig gegründet. Die beiden Verlagsgründer Sebastian Wolter und Leif Greinus brachten im selben Monat ihren ersten Titel heraus... Mehr

Wir gratulieren Voland & Quist