Prototype Fund

Prototype Fund

Unter dem Namen ‚Prototype Fund‘ fördert die Open Knowledge Foundation zusammen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Erprobung von Ideen und die Entwicklung von Open-Source-Tools und Anwendungen in den Bereichen Civic Tech, Data Literacy, Datensicherheit und anderen.

Die Förderung beträgt bis zu 30.000 Euro und ist für eine Laufzeit von bis zu sechs Monaten vorgesehen, in der an Codes geschrieben oder Open-Source-Prototypen gearbeitet werden kann. Bewerben können sich Einzelpersonen und kleine Teams.

Der Prototype Fund hat das Ziel, iterative Software-Entwicklung und staatliche Innovationsförderung zusammen zu bringen. In den nächsten drei Jahren sollen etwa 40 Projekte gefördert werden. Insgesamt vergibt das BMBF 1,2 Millionen Euro Fördergelder.

Insgesamt wird es vier Förderrunden geben. Für das Jahr 2016 können noch bis zum 30. September Bewerbungen eingereicht werden. Mehr Informationen zum Prototype Fund gibt es hier.

Gründen_2

Gründen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Das eMagazin für Gründung und Wachstum erfolghoh2 thematisiert in der Augustausgabe die Kultur- und Kreativwirtschaft. Unter dem Motto Was macht die Kunst? wird hier neben allgemeinen Informationen die spezifische Problematik kultur- und kreativwirtschaftlicher Gründung thematisiert, die... Mehr

Gründen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Urlaube

Schließzeiten der Geschäftsstelle

Die WGD Geschäftsstelle beleibt bis zum 12. September 2016 geschlossen. Bitte beachtet, dass Anfragen während dieser zeit nicht bearbeitet werden können. In dringenden Fällen kann die Projektleitung kontaktiert werden.... Mehr

Schließzeiten der Geschäftsstelle
Kleist-Förderpreis

Kleist-Förderpreis 2017

Bereits zum 22. Mal vergeben die Stadt Frankfurt/Oder und das Kleistforum Frankfurt in Zusammenarbeit mit der dramaturgischen Gesellschaft den Kleist-Förderpreis. Der Preis richtet sich an junge Autoren/-innen, die sich mit deutschsprachigen Theatertexten bewerben können, die zur Uraufführung... Mehr

Kleist-Förderpreis 2017