KKW in DD

Wer gehört zur Kultur- und Kreativwirtschaft?

Wir gestalten Dresden richtet sich nach der Definition von Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) der Wirtschaftsministerkonferenz 2009.

Hierbei wurde beschlossen, dass zur KKW diejenigen Unternehmen gefasst werden, die

  • überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind
  • sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialer Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen
  • mehrwertsteuerpflichtig sind
  • mit Kunst, Kultur und Kreativität Geld verdienen wollen

Eingeschlossen in die Definition sind Unternehmen wie auch Selbständige und Freiberufler. Letztlich geht es um alle Kreativdienstleister und alle, die für kulturelle Dienstleistungen Rechnungen schreiben und dabei einem marktwirtschaftlichen Wettbewerb ausgesetzt sind.

Der wirtschaftlich verbindende Kern jeder kultur- und kreativwirtschaftlichen Aktivität ist der schöpferische Akt. Damit sind alle künstlerischen, literarischen, kulturellen, musischen, architektonischen und/oder kreativen Inhalte, Werke, Produkte, Produktionen oder Dienstleistungen gemeint, die als wirtschaftlich relevanter Ausgangskern den elf Teilbranchen zugrunde liegt. [1]

Das Wirtschaftsfeld Kultur- und Kreativwirtschaft umfasst elf Teilbranchen.

Wir gestalten Dresden ermöglicht Branchenfremden über die genannten Teilbranchen hinaus die Mitgliedschaft.

Ein großer Teil der Akteure findet sich in überschneidenden Branchenwelten wieder und lässt sich nur schwerlich einer konkreten Teilbranche zuordnen – in der Kultur- und Kreativwirtschaft ein strukturelles Merkmal. Aus diesem Grund haben wir in unserer Verbandsstruktur Platz für einen Branchenvertreter “Sonstige/Interdisziplinär” geschaffen.

[1] Vgl. BMWI- Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hrsg.): Gesammtwirtschaftliche Perspektiven der Kultur- und Keativwirtschfaft in Deuscthalnd (Forschungsbericht Nr. 577), (Autoren: Söndermann, M., Backes C., Arndt, O. & Brüninik,D.), Berlin. 2009.