Workshop Arbeitswelt

Do 01.10.´15 Die Arbeitswelt der Zukunftsstadt

Die Event-Reihe „Unternehmen im nachhaltigen Dresden 2030+“

Die Stadt Dresden nimmt an dem Wettbewerb „Zukunftsstadt 2030+“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teil. In diesem Rahmen werden zwischen September und November zusammen mit den Bürgern Visionen entwickelt, wie die Zukunftsstadt Dresden 2030+ aussehen soll.

Dresden hat sich das Motto gegeben „Gemeinsame Verantwortung für eine nachhaltige Stadtentwicklung“. Neben zahlreichen Veranstaltungen zu Stadtgärten, Bildung oder Stadtvierteln wird diese Veranstaltungsreihe stattfinden, die Visionen dazu erarbeitet, welche Rolle Unternehmen und Wirtschaft in einem nachhaltigen Dresden spielen und wie sie sich aktiv einbringen.

Sie können sich die Veranstaltungsreihe auch noch einmal visualisiert ansehen in der Infografik Zukunftsstadt und diese gern teilen oder an Personen senden, die Interesse an einem der Events haben könnten.

Die Arbeitswelt der Zukunftsstadt

  • Welche Arbeitsorte wird es geben und welche Vorteile hat das für Unternehmen und Mitarbeiter?
    # shared office, coworking, familie am arbeitsplatz, serendipität
  • Wie können sich unterschiedliche Arbeitsformen ergänzen?
    # inklusion, flexible zeiten, generationsübergreifende arbeit

Format und Ziel

In einem fachübergreifenden Workshop arbeiten Unternehmen, Bürger und Politiker zusammen daran, wie sich Arbeit in der Zukunftsstadt Dresden gestaltet: Wie sehen Arbeitsplätze aus? Wie flexibel wird man zeitlich und im Einklang mit der Familie sein? Ist die Beschäftigung von Flüchtlingen und „Outgroups“ gesellschaftlicher Fortschritt und Mittel gegen Fachkräftemangel zugleich?

Teilnehmer

Eingeladen sind gerade Unternehmen, die Ihre Chancen in neuen Arbeitsformen sehen (wollen), Bürger, die Ideen und Beispiele für moderne Konzepte haben und Politiker, die Dresdens Herausforderungen erkennen und angehen wollen.

Ergebnis

Die Visionen des Workshop werden live auf Papier an der Wand visualisiert und alle aufgeworfenen Ideen dokumentiert. Die Teilnehmer und Interessierten bekommen im Anschluss eine Auswertung und das Team kümmert sich darum, dass die Ideen aktiv weiter in Unternehmen, Politik und Gesellschaft verfolgt werden.


Visualisierung der Ergebnisse
Während allen Events werden die Ideen und Ergebnisse live visualisiert. Die Teilnehmer sehen ihre Visionen während des Programms entstehen.

Gemeinsam gestalten
Sowohl Bürger als auch explizit Unternehmen und die Politik sind aufgerufen, gemeinsam Visionen für unser künftiges Dresden zu entwickeln.

Aktive Teilhabe
Um die zusammen erarbeiteten Ideen nicht versickern zu lassen, bekommen alle Teilnehmer und Interessierte die ausgewerteten Ergebnisse per Mail und die Ideen werden aktiv weiter verfolgt.

Hier geht´s zur Anmeldung.

Hier geht´s zum Facebook Event.

Hier geht´s zur Nachschau.

Partner:

1 logo_plant values

 

 

 

 

 

 

WGD_Logoklein

 

 

 

 

 

IMAG001

KKWinDD

Mo 21.09.´15 Einladung zum Wirtschaftsstammtisch

Liebe Freunde von Wir gestalten Dresden, am 21. September findet der Wirtschaftsstammtisch der Landeshauptstadt Dresden statt. Wir laden Sie dazu herzlich am Montag den 21. September um 19:00 Uhr in die Börse Dresden (Messering 6, Gartensaal) ein. Das etablierte Format der... Mehr

Einladung zum Wirtschaftsstammtisch

Mi 09.09.´15 Zeitsparend bloggen

Bessere Ergebnisse mit weniger Aufwand Unternehmensblogs sind wichtig – zur Kundenakquise, um sich als Experte zu positionieren und um das eigene Unternehmen zu präsentieren. Haken an der Sache ist nur, dass Blogs unglaublich viel Zeit kosten. Wirklich? Natürlich benötigt es... Mehr

Zeitsparend bloggen
Workshop Social Entrepreneur

Sa 24.10.´15 World-Café „Social Entrepreneurship“

Die Event-Reihe „Unternehmen im nachhaltigen Dresden 2030+“ Die Stadt Dresden nimmt an dem Wettbewerb "Zukunftsstadt 2030+" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teil. In diesem Rahmen werden zwischen September und November zusammen mit den Bürgern Visionen entwickelt, wie die... Mehr

World-Café „Social Entrepreneurship“