So 22.06.´14 Tourstop des ersten Deutsch-Tschechischen Designpreises in Ústí nad Labem

Tourstop des ersten Deutsch-Tschechischen Designpreises in Ústí nad Labem!

Opening 23.06.14, 17.00 Uhr @ CPI City Center, Špitálské námestí 3517, Ústí nad Labem

Das Designjahr 2014 begann im Januar in Dresden mit der Präsentation und Verleihung des erstmalig ausgeschriebenen Deutsch-Tschechischen Designpreises staged. Auf der Tour durch Deutschland und Tschechien werden die besten Arbeiten präsentiert. Der zweite Tourstop wird nun in Kooperation mit der Fakultät »Art and Design« der JEP University vom vom 23. Juni – 27. Juni in Ústí nad Labem präsentiert.

Wir glauben an das kreative Potential unserer grenzüberschreitenden Region! Erstmals konnten im vergangenen Herbst deutsche und tschechische Nachwuchsdesigner ihre Möbelentwürfe zum Thema Material World für den staged Designpreis einreichen. Ausgewählt durch eine internationale Fachjury und erstmals in einer gemeinsamen Ausstellung vor deutschem Publikum präsentiert, zeigen die Arbeiten Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Design der Nachbarländer auf. Im kommenden Jahr um Polen erweitert, wird sich staged zum offiziellen Schaufenster für Design im Dreiländereck Deutschland/Tschechien/Polen entwickeln.

Opening am 23. Juni um 17.00 Uhr.

Für weitere Informationen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Mark Offermann
Projektmanager
T: +49 351 26303472
mark@staged-designshow.com
www.staged-designshow.com

 

Tourstop of the First German-Czech design award in Ústí nad Labem!

Opening 23.06.14, 2014 at 5 pm @ CPI City Center, Špitálské námestí 3517, Ústí nad Labem

The design year 2014 started January in Dresden with the presentation and awarding of the 1st German- Czech design award staged. On tour in Germany and the Czech Republic, the second tour stop will be from June 23rd to June 27th in Ústí nad Labem, co-organized by the Faculty of Art and Design of the JEP University.

We believe in the creative potential of our cross-border region. For the first time, German and Czech design students and young professionals could submit their furniture designs, focussing on the theme Material World, for the staged design award. Selected by an international jury and for the firrst time presented in a

joined exhibition before a german audience, the works visualize differences and analogies in the design of the neighboring countries. By next year, staged will be expanded by Poland, to become the official showcase for design in the border triangle Germany/Czech Republic/Poland.

Opening on June, 23rd at 5 pm.

For more information please contact us:

Mark Offermann
Projektmanager
T: +49 351 26303472
mark@staged-designshow.com
www.staged-designshow.com

Fr 27.06.´14 Werkschau Empfang

Im Rahmen des »Tag der Architektur« findet am kommenden Wochenende die zweite Auflage von HANDVERLESEN in der Design Werkstatt Dresden statt. HANDVERLESEN stellt regionale Qualitätsmarken in den Fokus und bietet seinen Gästen die Möglichkeit mit den Machern von spanenden Produkten in einen... Mehr

Werkschau Empfang

Do 26.06.´14 Gründerfrühstück in Dresden #1

Dresdener Startups aufgepasst: Das kostenlose Gründerfrühstück von Gründernest aus Leipzig kommt zu Euch in die Neustadt! Am 27.06.14 werdetihr mit Brötchen, Kaffee sowie nützlichem Input für alle Gründungsinteressierten und Unternehmer im Cloudster Coworking Space... Mehr

Gründerfrühstück in Dresden #1

Di 01.07.´14 LESUNG „Gentrifidingsbums oder eine Stadt für alle“, Christoph Twickel

Als populär sollte er mittlerweile gelten, der Begriff der Gentrifizierung oder eben Gentrifikation, jener Bezeichnung für den sozioökonomischen Strukturwandel von Stadtteilen. Doch was und wer führen zu diesen Veränderungen? Es ist nicht allein die am Profit orientierte Immobilienwirtschaft, die hier eine Rolle spielt und die mit ihr mehr oder weniger verbundene Bauwirtschaft, Banken, Investoren und politische Klasse. Es wird oft von "Pionieren" gesprochen, Studierende, Künstler_innen und Bohemiens der Alternativkultur, die das eigentliche Gentrifizierungsrädchen erst in Bewegung setzen würden. In diesen Kreisen überlegt man natürlich, ob man selbst das Schmiermittel des "Gentrifidingsbums" sei und fragt sich: Wie soll man etwas bekämpfen, das man doch selbst produziert? Ist dem tatsächlich so? Wird die Off-Kultur gezielt instrumentalisiert und wenn ja, von wem? Warum kann sich der Charme des Subversiven überhaupt für einen Gentrifizierungsprozess nutzen lassen? Kann dies überhaupt möglich sein? Mehr

LESUNG „Gentrifidingsbums oder eine Stadt für alle“, Christoph Twickel