IMG_6072

Do 01.11.´18 Undsonstso #77

Wer im Glashaus steht, sollte nicht mit Steinen schmeißen. In diesem Sinne bitten wir am ersten November-Donnerstag, dem 01.11., in die Gläserne Manufaktur Dresden. Hinter 27.500 Quadratmetern Glasfassade lädt das Kreativstudio-Duo intolight/neongrau zu ihrer neueste Installation ein. Nachdem die Gläserne Manufaktur 2017 neun Tage lang als Büro einer fiktiven Versicherungsgesellschaft dem Tatort als Bühne diente, schwebte VW eine Neugestaltung ihres Kundenturms vor. Das Team von intolight/neongrau zeigt uns ihr maßgeschneidertes Interaktionskonzept und führt uns in die heiligen Hallen der Fahrzeugauslieferung. Tänzerin und Choreografin Cindy Hammer bringt Einblick in die Freien Darstellenden Künste Dresdens mit und belebt unsere Gruppendynamik getreu dem Motto „In.Bewegung“.

Bringt euch Kissen mit – Stühle gibt’s nicht. Einlass ist wie immer um 19.00 Uhr. Los geht’s 20.00 Uhr.

Cindy Hammer

Kein Künstlername, einfach deutsch ausgesprochen: „Ein Hammer ist ein händisch angetriebenes Werkzeug, das unter Nutzung seiner beschleunigten Masse schwere Schläge auf Körper ausübt“ – Cindys Eltern legen ihr somit Namen und Beruf(ung) in die Bad Muskauer Wiege. Mit elf zieht es sie – anfangs noch auf dem Palucca-Internat, mittlerweile schon seit 18 Jahren zum Tanzen nach Dresden. Die diplomierte Bühnentänzerin beult ihre Passform schon während des Studiums aus: 2007 beginnt ihre choreografische Tätigkeit, 2010 gründet sie das Kunstkollektiv „go plastic company“ mit der sie den Dresdner Kunst- und Wissenschaftspreis 2017 gewinnt. 2016 tanzt sie in Roman Schlaacks Dokumentation „Das Rauschen im Tal“ die Techno-Stile der 90ger nach und experimentiert in verschiedenen Formaten, wie sie als Tänzerin einen Clubabend eröffnen kann. „Um wirtschaftlich zu sein, muss ich auf vielen Hochzeiten tanzen“, sagt Cindy und ist aus Dresdens Freier Szene nicht mehr wegzudenken. Ob als Associated Artist im Festspielhaus Hellerau, als Tanzlehrerin in der TENZA Schmiede oder als Vorstandsmitglied des Landesbüros Darstellende Künste Sachsen e.V. – Cindy Hammer setzt sich als Netzwerkerin und kulturpolitische Akteurin dafür ein, Dresden als Produktionsstandort für die Freie Tanz- und Theaterszene auszubauen und überregional bekannt zu machen. Am Donnerstag wird sie uns nicht nur inhaltlich, sondern auch körperlich einheizen und euch im Anschluss an eure Publikumsfragen zusammen mit Susan Schubert (go plastic company und TENZA Schmiede) in Bewegung bringen.

intolight/ neongrau

Die Automobilbranche ist im Umbruch. Und das in gleich mehrerlei Hinsicht. Die Umwelt, der Markt und auch wir als (Nicht-)Kunden haben eine Branche erfasst, die lange von stabilen Gewissheiten lebte. Die einen bauen keine Autos mehr, sondern verstehen sich als Mobilitätsdienstleister; die anderen wollen/müssen ihre komplette Produktpalette umstellen. Und dann gibt es da noch diesen gläsernen Bau mitten in Dresden, in dem man jahrelang Nobelkarossen montierte und der nun als Center of Future Mobility firmiert. Wolfsburg ist ziemlich weit weg, weshalb man hier einiges anders macht und auch zukünftig machen will. Vor allem für die Menschen, die täglich ins Haus kommen, um hier in diesem Zwischending aus Produktionsstätte, Event- und Erlebnislocation viele Eindrücke und Erinnerungen mitzunehmen. So ist es dann auch zu erklären, warum in einem Raum, der im Grundriss „Fahrzeugübergabe“ heißt, nach einjähriger Planungs- und Bauphase Dinge passieren, die alles andere als dröge sind. Neben einer Präsentation des aktuellen Arbeitsstandes werden die Kollegen von neongrau und intolight vor allem den Prozess erläutern und wie ein bisschen Kreppband den Abend rettete.

Gläserne Manufaktur

Seit 2002 ermöglicht die Gläserne Manufaktur Dresden, mittlerweile im Zwei-Schicht-Betrieb mit 380 Mitarbeitern, Einblicke in die Endmontage von VW-Autos. Sie ist nicht nur Fertigungs- und Ausstellungsort für Elektromobilität und Digitalisierung, sondern auch die einzige Autofertigungsanlage mit Parkettboden. Neben Kongressen, Lesungen und Konzerten, wird hier auch aktiv Zukunft gestaltet. Seit 2017 ist die Gläserne Manufaktur Inkubator für Startups aus aller Welt. Hier tüfteln junge Unternehmen an einzigartigen Ideen, die das Fahren, Navigieren und Parken noch einfacher machen.

undsonstso

undsonstso – Ein Blick über den Tellerrand von Gestalter*innen, Ingenieur*innen und Kreativen. Mit Erzählenswertem aus Design, Kunst, Wirt- und Wissenschaft. Dresden ist unser Ort der Ideen und Möglichkeiten. An jedem ersten Donnerstag im Monat haben wir die Chance, dies hautnah zu erleben. Mit zwei Kurzvorträgen und genügend Zeit für Fragen und Diskussionen, bietet sich der Rahmen, um Dresden und seine Macher*innen an stets wechselnden Orten näher kennen zu lernen.

Mehr Informationen zum Undsonstso gibt es unter www.undsonstso.org.

 

UNDSONSTSO #77
In.Bewegung,
Cindy Hammer
intolight/neongrau