USS74

Do 02.08.´18 WGD Sommerhappening und Undsonstso #74

Packt Stirnleuchte, Zeckenzange und Schlafsack ein – Wir gestalten Dresden lockt euch zum Undsonsto #74 und gemütlichem Sommersoiree in den Wald. Auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Abhörzentrale am höchsten Punkt der Dresdner Heide (281m) öffnen sich am 2. August ab 19.00 Uhr die Tore der Naturschutzstation Dachsenberg.

Wo sonst Kinderferienlager und Schmetterlingszählungen durchgeführt werden, dürfen diesmal wir den Knüppelkuchen übers Lagerfeuer halten. Das undsonstso #74 entfernt sich ausnahmsweise 10km von der Dresdner Neustadt (fun fact: die PLZ bleibt dieselbe) und appelliert an eure Wanderlust und Radfahrerwaden. Wir setzen die Sofas auf die Wiese, stellen Bier/Brause/Schnapscola kalt und servieren euch Abendbrot zum Waldkauzruf.

Den wortgewandten Teil an diesem Abend leitet Marco Zichner ein und reicht das Mikro an Demian Kappenstein (ÄTNA) sowie Carl-Johannes Schulze und Albrecht Wassersleben (Uncanny Valley) weiter. Die verraten uns, wie sie in dieser Stadt aus Liebe Musik machen und unlängst über Dresden hinaus an tausende Ohren trällern.

Bei Dunkelheitsanbruch erfolgt in gepflegter Vier-Punkt-Beschallung unter Lärchen und Lampions die Kostprobe praktischer Musikbeispiele mit Carl Suspect und Valentino Pančáke an den Plattentellern. Dann lädt Wir Gestalten Dresden zur Sommerbrause und zum gemütlichen Auslkang des Abends ein.

Freiluft-Bar und Foodstand freuen sich auf euren Besuch ab 19.00!
Packt euch Taschenlampen für den Heimweg oder Schlafsäcke zum Übernachten ein.
Wir freuen uns auf euch!

Demian Kappenstein (ÄTNA)

Zeitgenössische Musik kann man studieren. Demian Kappenstein hat Dresden zu seiner Stadt gemacht. Seit 2004 forscht er hier nach neuen Nutzungsweisen des Schlagwerks und begeistert am Jazzschlagzeug ebenso wie bei freien Improvisationen. Oft angekündigt als „drums and toys“ tritt er in unterschiedlichen Formationen, Formaten und Bands auf. In seiner eigenen Jazzreihe „Feature Ring“ bringt Kappenstein seit elf Jahren beeindruckende nationale und internationale Künstler/innen für einmalige Sessions in Begleitung seines Trio ans Festspielhaus HELLERAU. Als Soloschlagzeuger veröffentlichte er 2016 sein Debüt „WEIT“ inkl. 90-seitigem Bildband und ist Co-Initiator der seither stets ausverkauften Mitsingzentrale in der Scheune. Auch auf Theaterbühnen in Halle, Esslingen und Dresden ist er als Komponist und Live-Performer zu hören. Mit seiner Band Masaa gewann er 2017 den Preis der deutschen Schallplattenkritik und tourt seit drei Jahren als Duo mit Inéz Schaefer als ÄTNA in Deutschland, Österreich, Schweiz und Russland.

Ihr Song „Remission“ wurde seither 1,5 Millionen Mal bei Spotify und „Brother“ über 81.000 Mal bei Youtube angeklickt. Sie geben Konzerte in Theatern, Kinos und auf Festivals und drehen ihre Musikvideos an kuriosen Dresdner Orten wie der Skulpturensammlung, den Weinbergen oder der erstmalig seit ihrer uto-pischen Konstruktion 1911 erbauten schattenfreien Appia-Bühne. Sie setzen auf langfristige Kooperationen mit Video-, Foto-, Mode-Künstler/innen und erschaffen ein multimediales Gesamtkunstwerk, das sich durch ausgefallene Video-Locations, eigene Kollektionen und eigenwillige Bildsprache auszeichnet. (Wann) muss man sich als Musiker für eine Band entscheiden? Welche Koo-perationspartner sind ausschlaggebend für die überregionale Reichweite? Und was kann Dresden erfolgreichen Musiker/innen bieten?

Carl-Johannes Schulze und Albrecht Wassersleben (Uncanny Valley)

Seitdem sie 2010 beim Anstehen in der Berliner Diskoschlange auf die Idee kamen, ihr eigenes Dresdner Label zu starten, haben die vier Macher beachtlich geackert. In ihrer achtjährigen Techno-Toughness konnten sie seither ~60 Releases zünden und zwei Sublabels (shtum, Rat Life) aus der Taufe heben. Dank langjähriger Freundschaften und „aus Liebe zur Sache, statt zum Geld“ hat das Unheimliche Tal (Übersetzung Wikipedia) ein in Stadt und Land auch weit über Dresden hinaus bekanntes Dach für elektronische Musik geschaffen. „Dass man zusammen gehört und für die gleiche Sache einsteht, ist für mich das Wichtigste. Teil dieses Projekts zu sein, heißt auch, Teil einer Familie zu sein“, verrät Albrecht Wassersleben über die Qualität an Zusammenarbeit und Kooperation. Die Faszination für elektronische Musik rührt in seinen Ohren also auch von der engen freundschaftlichen Ebene her.

Wir befragen zwei der Uncanny Valley-Gründer, wie sie ihren Label-Chefposten, ihr DJ-Dasein und den Haupterwerb unter einem Hut zusammen sampeln. Welche Pläne hegen sie für die Zukunft und mit welchen Artists wollen sie diese angehen? Und was sagt das Publikum: Können sie Dresdens Clubkultur durch ihre musikalischen und auch Label-politischen Impulse verändern?

Mit freundlicher Unterstützung des Ragin‘ Spirits e.V. bieten Carl Suspect und Valentino Pančáke im Anschluss tanzbare Beispiele auf lockerem Waldboden. Die Bar Holda bringt die Bar unter die Bäume und sort für das Stillen der Dürste.

Die Location: Naturschutzstation Dachsenberg

Bis 1989 für Otto Normal-Verbraucher unzugänglich, übergibt der Forst das umzäunte Stasi-Gelände direkt nach der Wende vertrauensvoll an die Naturschutzjugend (NAJU Dresden). Mit zahlreichen Renaturierungsmaßnahmen wurden Betonflächen zurück gebaut, zwei Amphibienschutzteiche eingesetzt und 1995 eigenhändig fünf Lehmfachwerkhütten errichtet, die bis heute mit 20 Betten kuscheligen Unterschlupf bieten. Hier finden seither Kinderferienlager, Jugendgruppenleiterschulungen und Artenkenntnisseminare statt.

Da wir uns im Landschaftsschutzgebiet befinden, greift das Sächsische Waldschutzgesetz und erlaubt das Rauchen nur an den dafür vorgesehe-nen Plätzen auf dem Gelände.

Begrenzte Parkmöglichkeiten – der Förster empfiehlt:
Anfahrt von Bhf Neustadt mit der S-Bahn nach Langebrück (2,30€, 15min)
und dann 3km zu Fuß (30min) oder mit dem Fahrrad (2€, 10min)
oder gleich zu sechst im Taxi (20€, 15min)

undsonstso

undsonstso – Ein Blick über den Tellerrand von Gestalter*innen, Ingenieur*innen und Kreativen. Mit Erzählenswertem aus Design, Kunst, Wirt- und Wissenschaft. Dresden ist unser Ort der Ideen und Möglichkeiten. An jedem ersten Donnerstag im Monat haben wir die Chance dies hautnah zu erleben. Mit zwei Kurzvorträgen und genügend Zeit für Fragen und Diskussionen, bietet sich der Rahmen um Dresden und seine Macher*innen an stets wechselnden Orten näher kennen zu lernen.

undsonstso ist ein Projekt, welches nur durch eure Ideen und Themen möglich ist. Organisatorisch wird das Ganze vom Branchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft – Wir Gestalten Dresden – getragen und finanziert.

UNDSONSTSO #74
HINTERM.BUSCH II
Demian Kappenstein (ÄTNA)
Uncanny Valley

Naturschutzstation Dachsenberg
N: 51.108179; E: 13.862077
(Für exakte Anfahrtsauskünfte checkt Facebook)

Bar open: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

KreativesSachsen_BETA-Konferenz_2018-1200x629

Fr 31.08.´18 Beta-Konferenz

BetaKonferenz: Inspiration – Geld – Raum Die erste KREATIVES SACHSEN BetaKonferenz steht an: zum ibug Festival für urbane Kunst bringen wir am 31.08.2018 Sachsens Kultur- und Kreativszene zusammen. Zum netzwerken, lernen, sich inspirieren lassen. Inspiration – Geld – Raum... Mehr

Beta-Konferenz
Platten und Beats

So 09.09.´18 Platten, Beats und Lieblingsbücher

Es ist wahr, DJs hören nicht permanent Musik. Sie lesen auch – und am 09.09. von 16.00 bis 19.30 Uhr sogar live auf der Wiese vor dem Schloss Albrechtsberg. Zu hören sind 20-minütige Passagen aus den Lieblingsbüchern von vier Dresdner DJs, die im Anschluss jeweils 30 Minuten auflegen... Mehr

Platten, Beats und Lieblingsbücher