Der Konzertveranstalter Martin Vejmelka im Interview

In unserer 12. Folge (erschienen am 19.04.22) lernen wir den Konzertveranstalter Martin Vejmelka kennen:

Wer Martin kennt, nennt ihn „Martl“. Nach seiner Berufsbezeichnung gefragt, sagt er, „Konzertveranstalter, Event Manager und ein bisschen Booking" In Dresden geboren, ausgebildet und als Gründer zweier Firmen professionell geworden, war er „schon immer in der Clique der Ausgehminister“. Mit 16 in leerstehenden Häusern angefangen Parties zu organisieren, verkaufte Martl dann 2001 als Abschluss seines Zivildienstes an der Scheune Dresden plötzlich 600 Karten für ein Hip Hop-Jam –
seither hat er sein Hobby zum Beruf gemacht. Als Einzelunternehmer veranstaltet er Anfang des Jahrtausends mit „krasscore entertainment“ nebst HipHop- auch legendäre Funk- & Soul-Events. Schon während seines BWL-Studiums an der TU Dresden wird die Theorie somit zur Praxis: Die Vorsteuerabzugsberechtigung sowie die Trennung von 7% Mwst. auf Tickets und 19 % Mwst. auf die Veranstaltungskosten jonglierte Martl schon vor seinem Abschluss als Diplomkaufmann. Im Interview verrät er, warum der Beruf von örtlichen Konzertveranstalter:innen eine deutsche Besonderheit ist und wie Tourneen in anderen Ländern organisiert werden.

Als eine Berliner Bookingagentur nach langjähriger Zusammenarbeit auf ihn zukam und vorschlug, gemeinsam ein Unternehmen zu gründen, war schnell klar: Los geht’s. Seit 2014 agiert Martl als geschäftsführender Gesellschafter der „Landstreicher Kulturproduktion GmbH“ mit 12 Angestellten sowie Büros in Dresden und Leipzig und organisiert als örtlicher Veranstalter Konzerte in Clubs, Arenen und Open Air im gesamten Osten Deutschlands. Wie man ein Backstage mit dem wichtigen Flair bezaubert, das Bands auf Tour nicht nur notwendig, sondern auch herzlich versorgt und welche Nonfood-Catering-Anfragen von Bands gestellt werden, verrät Martl in dieser Folge.

 

Klickt euch jetzt rein und hört die 10. Folge bei Deezer, Spotify oder Apple-Podcast.

Hier gibt's mehr Infos über
Folge 1 mit Brian Haase, dem Sackpfeifer und Gründer der Dudelsackschule Dresden,
Folge 2 Anja Koschemann, der Dildo-Designerin und Gründerin von SelfDelve,
Folge 3  mit Paul Weiß und Steffen Krones vom Filmprojekt "Flaschenpost aus Dresden",
Folge 4 mit Romina Stawowy, der Gründerin der femMit-Konferenz und des femMit-Magazins,
Folge 5 mit der Musikmanagerin Anika Jankowski, Inhaberin des Musikverlags „Oh, my music!“ und der Veranstaltungsagentur „Sunset Mission Konzerte“,
Folge 6 mit dem Jeans-Maßschneider Johann Ruttloff, Gründer von Ruttloff-Garments,
Folge 7 mit dem Journalisten Jan Frintert, der 1999 das online-Magazin "Neustadtgeflüster" gegründet hat und bis heute betreibt.
Folge 8 mit Uwe Stuhrberg, dem Gründer und Herausgeber von SAX. Das Dresdner Stadtmagazin,
Folge 9 mit der Kunsthistorikerin Anna Schinzel, die den Career Service der Hochschule für Bildende Künste leitet,
Folge 10 mit dem Bildenden Künstler und Vorstandsmitglied des Künstlerbundes Dresden, Christian Rätsch,
Folge 11 mit Johannes Gerstengarbem, dem Musiker, Musikproduzenten und Betreiber der Ballroom Studios.

"Caro quetscht aus": Ein gutes Gespräch – unter vier Augen.
WGD-Mitglied und Moderatorin Carolin Gerlach trifft in jeder Folge eine Person zum Interview, die in Dresden kreative Ideen professionell in die Tat umsetzt. Ob Dudelsack-Spieler oder Dildo-Designerin, Dokumentarfilmer oder Magazin-Gründerin – sie alle gestalten Dresden auf ganz unterschiedliche Weise.

Dieser Podcast entstand in Kooperation mit unseren Mitgliedern Carolin Gerlach (Moderation) und Johannes Gerstengarbe (Postproduction) in den Ballroom Studios Dresden.